»Mich interessiert, welche Auswirkung der Holocaust auf die Söhne und Enkel der Deutschen hat. Manchmal spüre ich, dass es sehr viel Wut auf Deutschland gibt. Eine Wut, die auf Frustration und auf Unwissenheit basiert. Sie rührt vom Widerwillen her, sich mit dem Deutschland von heute auseinanderzusetzen und anzuerkennen, dass es nicht mehr dasselbe Land wie damals ist. Für mich ist dieses Projekt wichtig, weil ich die Erinnerung an den Holocaust erhalten, daraus lernen und daran wachsen möchte: um stärker zu sein und – noch wichtiger – um moralischer zu handeln.«